45 – Kindliches Unterbewusstsein, Hypnobirthing und Terrorkids – Interview mit Janine Walder

Heute im Interview: Janine Walder:

Ich bin Janine Walder, geboren 1981 in der Schweiz, glücklich verheiratet und Mutter von einem Mädchen (2010) und einem Jungen (2012).
Ich befasse mich seit über 10 Jahren mit dem Unterbewusstsein und habe in der Arbeit als Hypnose-Coach Erfahrung gesammelt und diese in Kursen weiterzugeben, ist meine Leidenschaft. V.a. die Elternkurse im HypnoBirthing, der Geburtsvorbereitung für eine sanfte und natürliche Geburt, erfüllen mich sehr.

Unsere Kinder gehen nicht in die Volksschule, sondern werden von uns zu Hause unterrichtet (Homeschooling – in der Schweiz möglich).

Ich tanze Salsa, bin trotzdem absolut unsportlich, liebe gutes Essen, gute Filme und anregende Gespräche. Ich bin ein Abendmuffel, liebe das Meer und warmes Wetter.

Wohnhaft in welcher Stadt?
bei Aarau in der schönen Schweiz

Wer gehört zu deiner Familie?
meine beiden Kinder, mein Mann und weitergreifend unsere Eltern, Geschwister und die engsten Freunde 😊

Welcher Satz begleitet dich? Was sind deine Lieblingszitate und Leitsätze?

“Love it, change it or leave it” – frei übersetzt: liebe das, was du tust. Wenn du es nicht liebst, dann ändere was daran. Wenn du es nicht ändern kannst, dann verlasse es.

Wann und wie bist du Mama geworden?

Als wir uns für eine Familie entschieden haben, wurde ich bald schwanger. Es war eine tolle Zeit und ich blieb bis zur Geburt fit und es ging mir gut. Als Vorbereitung für die Geburt habe ich mein Unterbewusstsein in der Tiefenmeditation auf eine sanfte und natürliche Geburt “programmieren” lassen. Dafür hatte mir meine damalige Mentaltrainerin wundervolle Suggestionen eingeflößt und meinen Geist und meinen Körper auf eine einfache, sichere und ruhige Geburt vorbereitet. Und die Wirkung war unbeschreiblich! Unsere Tochter kam nach kurzer Zeit und wenigen Wehen zur Welt und mein Körper regenerierte danach unglaublich schnell.

Begeistert von dieser Möglichkeit, eine Geburt sanft und natürlich zu erleben, liess ich mich dann zur HypnoBirthing Kursleiterin ausbilden, in der Zeit, als ich mit unserem Sohn schwanger war.

Da ich während der 2. Schwangerschaft körperliche Probleme bekam, war ich auch während der Geburt weniger fit. Dank meiner Möglichkeit, mich schnell tief zu entspannen, konnte ich die etwas schwerere Geburt trotzdem ruhig erleben und mein Energielevel auch danach hochhalten.

Wie erziehst du deine Kinder?

An erster Stelle steht das Vertrauen, dass sie ihren Weg gehen werden. Darin unterstütze ich sie, indem ich ihnen den Freiraum lasse, auch mal was “anders” zu machen, wie ich (oder wir) es tun würden.
Trotz dieser Freiheit denke ich, dass ich eher eine strenge Mami bin. Ich mag eine gewisse Struktur im Alltag und es gibt Regeln, die eingehalten werden. Und da dazwischen ist viel Zeit zum Knuddeln, Experimentieren, Lachen und das Leben geniessen.

Was rätst du einer Mama?

Störe nie ein Kind, wenn es zufrieden für sich beschäftigt ist.
Wenn das Kind für sich, oder mehrere Kinder miteinander, zufrieden am Spielen sind, gehe ich nicht dazwischen. Ich nutze diese Zeit, um meine Dinge zu erledigen, oder auch mal nichts zu tun – einen Kaffee zu trinken und ein Buch zu lesen.

Ich beobachte oft, dass die Mutter sich und ihr Programm proaktiv einbringt und dabei das Kind aus seiner Beschäftigung rausholt. Das führst zu unguter Stimmung und zuletzt sind beide Seiten genervt.
Ich empfinde es als entspannend, das Kind, solange es zufrieden ist, in Ruhe zu lassen, selber die Ruhe zu geniessen, und danach, wenn das Kind meine Aufmerksamkeit fordert, wieder aktiv mein Programm einzubringen.

Was machst du beruflich und was ist deine Mission?

Meine “Mission” ist im Moment noch eine “Vision” und das Erreichen dafür bin ich mir aktuell am Aufbauen.
Sobald ich mehr Zeit dafür generieren kann, werde ich vermehrt Vorträge und Workshops zum Thema “das kindliche Unterbewusstsein” durchführen.

Wie wirkt sich dein Beruf auf euer Zusammenleben aus?

Ich bin gelernte Physiotherapeutin – und das hilft mir sehr, wenn es um medizinische Notfälle geht. Meine Erfahrungen aus der Arbeitszeit in der Klinik helfen mir, bei Unfällen in der Familie ruhig zu bleiben. Ich bin inzwischen Profi im Wunden verarzten, Fäden ziehen und Blessuren bei den Kindern lindern.

Mein Wissen über die Funktionsweise des Unterbewusstseins wirkt sich schon auf unser Leben aus. All zu oft bin ich mir bewusst, wenn sich eine negative Situation aufbaut, wo der Auslöser ist und ich fühle mich verantwortlich, das zu regeln. Und es ist frustrierend zu erkennen, dass dies selten möglich ist.

Auf der anderen Seite haben wir tolle Möglichkeiten gefunden, positiv auf unsere Kinder einzuwirken, so, dass auch im Unterbewussten der Kinder viele förderliche Programme entstehen dürfen.

Worum geht es bei deinem Podcast?

Mein Podcast “TerrorKids – der Erziehungsratgeber” biete viele Einblicke in die Funktionsweise des kindlichen Unterbewusstseins und alltägliche Möglichkeiten, positiv auf das Kind einzuwirken. Hier ist der Direkt-Link: http://www.terrorkids.libsyn.com

Welche Bücher empfiehlst du? (Mit Direkt-Link zum anklicken!)

– Eine Erklärung dafür, warum Jungs anders sind als Mädchen, und was sie brauchen, um glücklich heranzuwachsen:

Jungen! Wie sie glücklich heranwachsen, von Steve Biddulph

– Finanzielle Bildung für Kinder – sehr zu empfehlen, wenn man sich für seine Kinder einen gesunden Umgang mit dem Geld wünscht:

Ein Hund namens Money, von Bodo Schäfer

Wo finden wir dich im Internet und wie kann man Kontakt zu dir aufnehmen?

Meine Internetseite ist: www.terrorkids.ch

Bei Facebook: https://www.facebook.com/janine.walderhess

Bei Instagram: https://www.instagram.com/terrorkids_podcast

Liebe Janine, herzichen Dank für dieses tolle Interview und ich wünsche dir viel Spaß bei deinem Podcast!

Ich bin sicher, wir werden uns noch häufig treffen!

Ich freu mich drauf!

Deine Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.